Pilot 45 (Ref. 1051.2)

Epoche von ca. 1910 - 1945

Obwohl Fliegeruhren sehr schlicht gehalten sind, gestaltet sich die Konstruktion und das Design dieser Uhren oft als sehr schwierig. Tourby Fliegeruhren gelten weltweit als eine der schönsten Modelle, darüber sind sich viele Sammler auf der Welt einig. Das treffende Design unter Berücksichtigung technischer Vorgaben zu finden, hat Tourby vor sehr großen Herausforderung gestellt. Durch ihre jahrelange Erfahrung in der Uhrenbranche und ihrem technischen Know-how, haben sie es geschafft eine faszinierte Uhr zu schaffen. Die Zeiger haben eine optimale Länge und reichen fast bis zum Ende der Minuterie. Durch den Kontrast von blau und weiß bieten die Zeiger beste Ablesbarkeit, ohne das schlichte Gesamtbild der Uhr zu beeinschränken. Natürlich sind die Zeiger aus temperatur-gebläutem Edelstahl, genauso wie bei den hostorischen Vorbildern auch. Zifferblatt und Zeiger sind mit C3 Superluminova belegt. Es handelt sich um beste Schweizer Tritec Luminova mit optimaler Leuchtkraft. Diese leuchtet sogar noch viele Stunden in der Nacht und macht damit die Uhr in jeder Situation ablesbar, auch im Dunkeln.

 

Die Zifferblattgestaltung ist innovativ, ohne dabei wirklich neu zu sein. Tourby hat sich streng an historische Vorgaben gehalten, aber dieser Schlichtheit seine eigene Note aufgegeben. So hat man die Zahlen aus zwei verschiedenen Schriftarten zusammengestellt, ohne das es dem Betrachter wirklich auffällt. Die Zahlen sind durchgängig und bei 12 Uhr findet man das für Fliegeruhren typische Dreieck. Wie die historischem Vorbilder verzichtet auch Tourby auf ein Hersteller-Logo. Man arbeitet hauptsächlich mit Taschenuhr-Kalibern, die immer mit einer kleinen Sekunde versehen sind. Es ist wichtig, die kleine Sekunde so unauffällig wie möglich zu platzieren. Diese darf das Gesamtbild des Zifferblattes nicht beeinträchtigt und es dürfen auch keine Zahlen angeschnitten werden. Für viele Sammler sind angeschnittene Zahlen ein sehr großes Defizit und sie beeinträchtigen das Design des Zifferblattes erheblich. Tourby ist einer der ersten Uhrenhersteller, die besonders viel Wert auf dieses Detail gelegt haben. Mittlerweile wird das von der gesamten Uhrenbranche nachgeahmt.

 

Der Kunde wünscht sich bei Fliegeruhren vor allem eins: Größe. Doch Tourby wollte nicht einfach nur durch Größe beeindrucken, sondern eine Uhr schaffen, die auch technisch Sinn macht und trotz der Abmessungen noch komfortabel zu tragen ist. Eine Fliegeruhr sollte groß sein, aber trotzdem für den täglichen Gebrauch geeignet. Die Bandanstösse der Tourby Fliegeruhr sind nach unten abgerundet und bieten damit besten Komfort auch für schmalere Handgelenke. Durch diese Konstruktion kann sich das Armband komplett um das Handgelenk schlingeln und es ensteht kein Hohlraum zwischen Uhr und Handgelenk. Viele Kunden sind überrascht, wie gut sich die 45 mm Fliegeruhr trotz ihrer Größe trägt, sogar bei Personen mit sehr schmalen Handgelenken. 

 

Ein wichtiges Kriterium bei Fliegeruhren ist die Krone. Diese sollte nach historischen Vorgaben groß und griffig sein, da die Fliegeruhren damals oft mit Handschuhen aufgezogen wurden. Darum kamen oft große Zwiebelkronen oder Diamantkronen zum Einsatz. Diese sehr beliebten Diamantkronen haben aber den Nachteil, dass sie sich am Handgelenk reiben und es somit zu hässlichen Kratzern auf der Haut kommt. Die Flieger aus dem 2. Weltkrieg hatten damit weniger Probleme, da man die Uhren über die Lederjacke trug und die Messinstrumente mit Lederhandschuhe bediente. Heute bemängeln die meisten Kunden aber genau diese scharfkantigen Kronen. Trotzdem möchte keiner auf eine große und griffige Krone verzichten, weil gerade das zu den Merkmalen einer Fliegeruhr gehört. Tourby hat dieses Problem optimal gelöst durch eine Mischung aus Diamant- und Zwiebelkrone. Trotz starker Bewegungen und täglichem Gebrauch führen die Kronen von Tourby nicht zu Kratzern oder Verletzungen am Handgelenk.

Details

 
  • 45 mm Durchmesser
  • Höhe 11.30 mm (ohne Glas) und 13,35 mm inkl. gewölbtem Glas
  • von Horn zu Horn ca. 52 mm
  • stark randgewölbtes Saphirglas (Innen und Außen bogenförmig gewölbt)
  • Edelstahl Gehäuse, komplett von Hand mattiert
  • Saphirglasboden
  • 5 BAR Druckfest
  • Tritec Superluminova C3 (grünlich), beste Leuchtkraft
  • galvano-schwarzes Zifferblatt
  • temperatur-gebläute Stahl-Zeiger mit Superluminova C3
  • Handaufzug
  • Swiss Made ETA Unitas 6498-1 (18.000 A/h, 17 Jewels, 48 h Gangreserve)
  • Stosssicher nach DIN Norm 8308
  • Antimagnetisch nach DIN Norm 8309
  • hand genähte Lederbänder
  • Lederbox

 

Preise und Lieferzeiten

 

Die Lieferzeit beträgt ca. 2 - 4 Wochen

 

Preise:

 

Pilot 45 ETA Unitas 6498-1 Plain *1.000,- Euro

(un-dekoriertes Werk und Stahlboden)

 

Pilot 45 ETA Unitas 6498-1 Decorated SCDG *1.250,- Euro

(fein dekoriertes Werk und Saphirglasboden)

 

Extras

Faltschließe + 50,- Euro

Sonnenschliff Aufzugsräder + 100,- Euro

Echt Alligatorband +150,- Euro (oder im Tausch gegen das Lederband + 100,- Euro)

Uhrwerk komplett von Hand graviert + 1.800,- Euro

Live Bilder

Unsere Uhren sehen nicht nur auf den offiziellen Produktfotos top aus, sondern auch in Natura auf Amateurbildern. 

Die Pilot 45 ist auch mit polierter Lünette oder Stahlboden erhältlich. Wir bauen Ihre Uhr genau so, wie Sie es wünschen. Natürlich ohn Aufpreis.

Das neue Zifferblatt wird von einer namhaften Zifferblatt-Manufaktur in Deutschland gefertigt. Die galvano-schwarze Oberfläche gibt der Uhr den typischen "Flieger" Charakter. Die Superluminova C3 von TRITEC (Swiss Made) ist das beste auf dem Markt. Das Zifferblatt ist komplett mit Luminova belegt und leuchtet die ganze Nacht durch. Es gibt keine bessere Luminova auf dem Markt. Die Leuchtmasse ist eine Sonderanfertigung für Tourby Watches. Die Mischung ist so gewählt, dass die C3 Leuchtmasse keinen allzu starken grün-stich hat, aber trotzdem bestens leuchtet. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TOURBY WATCHES